Arbeiten im Ausland

Registriere dich kostenlos & finde deinen Studentenjob
Über 13.000 Studenten registrieren sich monatlich auf Jobmensa
Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.
oder
  1. Übertarifliche Bezahlung
  2. Individuelle Jobempfehlungen
  3. Bewerbung ohne Anschreiben auf viele Jobs

Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.

Das erwartet dich beim arbeiten im Ausland

Jeder dritte Beschäftigte in Deutschland könnte sich vorstellen, für den Job ins Ausland zu gehen. Im weltweiten Vergleich zählen die Deutschen damit zwar eher zu den weniger reisefreudigen Nationen; aber vor allem bei den jüngeren und hochqualifizierten Arbeitskräften spielt das Ausland eine immer größere Rolle.

Klar, denn ein Job im Ausland klingt nach Abenteuer! Außerdem sind die jungen Leute oft weniger gebunden und bereit, viel in ihre bevorstehende Karriere zu investieren; das Schul-Englisch liegt auch noch nicht so weit zurück – also, worauf noch warten?

Warum ist es so attraktiv, im Ausland zu arbeiten?

Die meisten Auswanderer lockt das Gehalt ins Ausland. Für eine Gehaltssteigerung von zehn Prozent lohnt es sich für viele, sich neu zu orientieren. Aber auch die Umgebung spielt eine Rolle – bessere Wohnverhältnisse, ein interessantes Umfeld und eine Klimaveränderung geben häufig den Ausschlag für einen Umzug. Und schließlich sind es natürlich auch die Erfahrungen, die das Arbeiten im Ausland erstrebenswert machen. Eine berufliche Herausforderung, Aufstiegschancen, Spezialisierungen und Forschungsschwerpunkte können das Leben ebenso bereichern wie persönliche Erfahrungen, die man sammelt, wenn man im Ausland lebt und nicht bloß Urlaub macht.

Du hast Bewerbungen ins Ausland geschickt und spielst mit dem Gedanken auszuwandern?

Hier ist eine Checkliste, welche Vorkehrungen du treffen und worüber du dir klar werden solltest, wenn du im Ausland arbeiten willst.

Checkliste - Vor der Entscheidung

  • Informiere dich über das Land! Welche Lebensbedingungen herrschen dort vor? Wie sieht die Sicherheitslage aus? Welche Lebenshaltungskosten fallen an und stehen die im Verhältnis zu deinem neuen Gehalt? Wie könnte dein Leben und das Leben deines Partners / deiner Familie in diesem Land aussehen?
  • Wenn deine Pläne konkreter werden, unternimm eine längere Reise in das Land, in dem du arbeiten willst! Wenn du einen Partner oder eine Familie hast, nimm sie unbedingt mit, damit ihr alle wisst, worauf ihr euch einlassen würdet.
  • Informiere dich über die Einreise- und Visabestimmungen. Bekommst du ein Arbeitsvisum? Wie lange darfst du dich in dem Land aufhalten?
  • Diskutiere deine Entscheidungen mit allen Leuten, die davon betroffen sind! Finde heraus, ob du tatsächlich ins Ausland gehen willst, ob dein Partner mitkommt und für wie lange der Aufenthalt geplant sein soll.

Vor der Abreise

  • Falls du sie nicht bereits beherrschst, lerne in einem Sprachkurs die Landessprache! Mit Englisch kommt man meistens weiter, vor allem an der Arbeitsstelle, aber rudimentäre Kenntnisse der Landessprache sind ein Muss, vor allem fürs Alltagsleben.
  • Lass dich steuer- und versicherungstechnisch beraten und informiere dich schon vorab über die Reentry-Politik deines Unternehmen bzw. über allgemeine berufliche Reintegrationsangebote.
  • Triff alle medizinischen Vorkehrungen: Impfungen; Auslandskrankenversicherung; und wie sieht die Versorgung vor Ort aus?
  • Organisiere alle nötigen Dokumente (Reisepass, Kreditkarten, Versicherungsausweise, … ) und fertige Sicherheitskopien davon an.
  • Informiere deine Familie, Bekannte und Kollegen über deine Umzugspläne und tausche Kontaktdaten aus.

Auf dieser Seite kannst du dich über das Arbeiten in verschiedenen Ländern informieren, zum Beispiel in den USA – dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten oder in der Schweiz – dem Land mit den hohen Löhnen.

Unsere neuesten Jobs

Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.