Der Leistungs- und Konzentrationstest

Was von dir erwartet wird

Wenn man den ganzen Tag über von Anrufen, Kollegengesprächen, Emails und Aufträgen vom Chef überhäuft wird, ist im üblichen Büroalltag Konzentration eine der Königsdisziplinen. Denn wenn man sich jedes Mal von äußeren Einflüssen ablenken lässt, dann wird man mit der aktuellen Aufgabe nicht vorankommen. Da ist es wichtig, fokussiert und konzentriert zu arbeiten und sich gegen den Büroalltag durchzusetzen. Wer immer wieder aus einer Aufgabe herausgerissen wird und neu anfangen muss, verschwendet dabei wichtige Energie. Am Ende des Tages ist das ineffektiv. Verschiedene Zeitmanagement-Konzepte verdeutlichen, wie man effektiv arbeitet und dass eine der entscheidenden Maßnahmen ist, eine Aufgabe nach der anderen zu erledigen. Deshalb ist es Personalchefs auch so wichtig zu überprüfen, ob ihre neuen Bewerber Konzentrationsfähigkeit besitzen.

Aufmerksamkeit und Durchhaltevermögen

Mit den Konzentrations- und Leistungstests prüfen die Personaler, wie viel Aufmerksamkeit und Durchhaltevermögen der einzelne Bewerber besitzt. Konzentrationstests dauern oft sehr lange, denn die Personaler wollen wissen, ob die Bewerber auch längerfristig konzentrationsfähig sind. Wichtig ist, dass man sich bei diesen Aufgaben nicht von äußeren Einflüssen, die manchmal initiiert werden, manchmal ungeplant geschehen, ablenken lässt oder die Gedanken in die Ferne schweifen lässt. man muss jedoch aufmerksam bleiben, um neue Informationen, die hinzukommen gleich mit einbeziehen zu können. Als A und O gilt, sich voll und ganz auf die Aufgabe zu konzentrieren und ergebnisorientiert auf die Lösung der Aufgabe hinzuarbeiten!

Formen des Konzentrations- und Leistungstests

Bei der einfachsten Form des Leistungs- und Konzentrationstests müssen die Bewerber oft nur Buchstabenreihen in Zahlen ausdrücken, wobei einzelnen Buchstaben unterschiedliche Werte zugeordnet sind und beispielsweise je nach dem, ob die Anzahl der Buchstaben gerade oder ungerade ist, multipliziert oder addiert werden muss. Die Menge dieser Aufgaben ist meist nicht in der vorgegebenen Zeit zu schaffen und setzt die Bewerber noch mehr unter Druck. Obwohl also immer ein ganzer Berg vor den Bewerbern liegt, müssen sie einen kühlen Kopf bewahren und eine Aufgabe nach der anderen abarbeiten.

Bei einer anderen Form des Konzentrationstests geht es um die Merkfähigkeit der Bewerber. In einem stressigen Szenario werden den Kandidaten dann zum Beispiel Durchwahlnummern, Kundennamen und Termine genannt, die man sich bestmöglich merken sollte und später notieren können muss. Hier zeigt sich auch, wer sich so konzentrieren kann, dass er die entscheidende Information speichert.

Eine andere Möglichkeit ist, die Bewerber mit den Informationen zu einem fiktiven Unternehmen zu überhäufen oder sie einen Text lesen zu lassen und sie anschließend nach Details zu fragen. Die Bewerber wissen nicht, welche Fragen ihnen im Nachhinein gestellt werden, das Ziel ist also sich so viele Details wie möglich zu merken

Nicht zu unterschätzen – der Konzentrationstest

Der Konzentrationstest ist einer der Tests, die sehr unter Nervosität leiden können und dadurch negativ beeinflusst werden. Jeder kann sich konzentrieren – garantiert! Aber gelingt einem das auch in einer Drucksituation? Es hilft nicht zum Tischnachbarn hinüber zu linsen, um zu überprüfen, wie viele Punkte er bereits notiert hat. Besser ist es sich auf sich selbst zu konzentrieren. Die Bedeutung des Konzentrationstests ist relativ hoch einzuschätzen, weil Mitarbeiter, die sich konzentrieren können, pragmatisch gedacht sehr attraktiv für Arbeitgeber sind. Man sollte also die Möglichkeit nutzen, sich auf Plattformen im Internet auf die Konzentrationstests bei Bewerbungen vorzubereiten. Dazu am besten auch die Zeit stoppen, um den Druck der Situation zu simulieren.

Unsere neuesten Jobs

Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Im Rahmen der Datenschutzerklärung findet sich auch die Möglichkeit, dem Einsatz des Facebook Pixels zu widersprechen.