Arbeitsproben

Registriere dich kostenlos & finde deinen Studentenjob
Über 13.000 Studenten registrieren sich monatlich auf Jobmensa
Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.
oder
  1. Übertarifliche Bezahlung
  2. Individuelle Jobempfehlungen
  3. Bewerbung ohne Anschreiben auf viele Jobs

Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.

Wann sind Arbeitsproben relevant?

Arbeitsproben sind ein Spiegel deiner Fähigkeiten und werden von Personalern sehr geschätzt. Sie zeigen deine Arbeitsweise und sind ein Indiz dafür, ob du zu dem Unternehmen passt, bzw. das Unternehmen zu dir. Oftmals sollst du schon deinen Bewerbungsunterlagen Arbeitsproben beifügen. Diese gelten dann als eine Art Beleg für deine angegebenen Erfahrungen im Lebenslauf. Gerade in kreativen Bereichen kann man sich durch Arbeitsproben ein besseres Bild von potentiellen Arbeitnehmern machen. Jedoch solltest du auch nur Arbeitsproben versenden, wenn dies verlangt wurde. Eine Ausnahme bilden Initiativbewerbungen.

 

Was zählt alles zu Arbeitsproben? Für Beispiele klicken!

  • Veröffentlichte Artikel
  • Mappen mit Zeichnungen, Fotos oder Werbeanzeigen
  • Wissenschaftliche Beiträge in Publikationen
  • Entwürfe und Modelle von Mode und Architektur
  • Prototypen
  • Filme
  • etc.

Je nach Fachrichtungen gibt es die unterschiedlichsten Arbeitsproben. Wichtig ist, dass sie dein theoretisches Fachwissen unter praktischen Beweis stellen. Dabei solltest du möglichst vielseitig erscheinen und Beispiele zu verschiedenen Themen wählen, wenn möglich.

Manchmal ist weniger mehr

Zwar wurde eben darauf hingewiesen, das Arbeitsproben möglichst dein ganzes Repertoire an Fähigkeiten abdecken sollten, allerdings haben die wenigsten Personaler Lust, sich durch hunderte Artikel zu kämpfen. Meistens ist in der Ausschreibung bereits eine gewünschte Anzahl der Proben angegeben. Nach dieser solltest du dich richten! Ist nichts über die Menge vermerkt gilt die Faustregel von drei bis vier Arbeitsmustern. Damit kannst du dich gut präsentieren und Lust auf mehr machen. Beim Vorstellungsgespräch kannst du, wenn nötig, weitere Proben einreichen.

Wähle weise

Da Arbeitsproben dein Können widerspiegeln solltest du dir Zeit nehmen, um sie auszuwählen. Es ist wichtig, dass du nur relevante und qualitativ hochwertige Beispiele deiner bisherigen Arbeit versendest. Ist das nicht der Fall, können die Arbeitsproben trotz einer sonst guten Bewerbung das direkte Aus bedeuten.

Fazit

  • Arbeitsproben untermauern dein Wissen und Können
  • Schicke nur zum angestrebten Beruf passende Arbeitsproben in der Bewerbung mit
  • Es sollten nicht mehr als maximal 4 Proben pro Bewerbung verschickt werden
  • Mit den Arbeitsproben solltest du den Personaler neugierig machen

Unsere neuesten Jobs

Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Im Rahmen der Datenschutzerklärung findet sich auch die Möglichkeit, dem Einsatz des Facebook Pixels zu widersprechen.