Registriere dich jetzt schnell & kostenlos

Bereits über 300.000 Studenten nutzen die einfache Online-Bewerbung von Jobmensa.

Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.

oder
oder

Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.

Als Werkstudent arbeiten

Wer kann Werkstudent sein?

Als Werkstudent arbeiten – gutes Geld für Jobs mit Fachbezug zum Studium

Viele Unternehmen in Deutschland setzen bei der frühzeitigen Bindung von Nachwuchskräften auf die Jobart Werkstudent. Voraussetzung hierfür ist zunächst, dass „umworbene“ Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer regulär an einer Hochschule eingeschrieben sind – und sich trotz des Studentenjobs auch weiterhin auf die regelzeitige Beendigung des Studiums fokussieren. Aus diesem Grund sind Stellen für Werkstudenten zumindest in der Vorlesungszeit auf maximal 20 Arbeitsstunden pro Woche begrenzt. In den Semesterferien darf auch Vollzeit gearbeitet werden. Für kurzfristige Beschäftigungen von bis zu 2 Monaten bzw. 50 Arbeitstagen gilt ebenfalls die Sozialversicherungsfreiheit, solange diese zusammengerechnet nicht 26 Wochen im Kalenderjahr überschreiten.

Vorteile von Werkstudentenjobs im Überblick

  • Gehaltsniveau oberhalb geringfügiger Beschäftigung
  • Praxisgewinn begleitend zum Studium
  • Fuß in der Tür bei potenziellen Arbeitgebern (Kontaktaufbau)
  • Werkstudentenjobs gut für Lebenslauf
  • Geringe Gesamtabgaben (im Regelfall etwa 10 %)
  • Viele Unternehmen bieten Unterstützung bei Abschlussarbeiten an 

Hier findest du attraktive Stellen als Werkstudent

Das Werkstudentenprivileg: ein kleiner Jobgarant

Arbeitsrechtlich gesehen sind als Werkstudenten beschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowohl in den Semesterferien als auch in der Vorlesungszeit weithin von Sozialversicherungspflicht befreit. Heißt: Für den Arbeitgeber fallen keine anteiligen Abgaben zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung an. Lediglich die Rentenversicherung bildet eine Ausnahme, da für sie Beiträge verpflichtend werden, wenn der monatliche Verdienst von Werkstudenten regelmäßig die 450-Euro-Grenze überschreitet.

Das Werkstudentenprivileg entbindet den Arbeitnehmer jedoch nicht von der Verpflichtung, als Privatperson und immatrikulierter Student kranken- und pflegeversichert zu sein.

Sollte man als Werkstudent über die Familie krankenversichert sein, gilt dies nur so lange, bis der monatliche Verdienst zum dritten Mal in Folge 450 Euro überschreitet. Ab diesem Zeitpunkt müssen sich Studierende   im Regelfall selbst krankenversichern. Im Zweifel hilft hierzu eine Anfrage bei der Krankenkasse.

Bedingungen und Chancen für Werkstudentenjobs

Werkstudenten sind laut Arbeitsrecht auf Teilzeitbasis beschäftigt und dürfen somit in der Vorlesungszeit maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten. Hierdurch soll erreicht werden, dass das Studium klar im Fokus des Arbeitnehmers (Student) bleibt – und beispielsweise Prüfungen nicht auf die lange Bank geschoben werden, bedingt etwa durch eine zu hohe Arbeitsbelastung.

Anders in den Semesterferien: Hier können die Engagements bis zur Vollzeitstelle hochgefahren werden. Grundsätzlich kann eine Werkstudententätigkeit ein Mini- oder Midijob sowie eine anderweitige Form der regelmäßigen Beschäftigung sein. Zudem ist essentiell, dass Werkstudenten einen Arbeitsvertrag unterzeichnen (nicht zu verwechseln mit einem Werkvertrag!)

Hört sich grotesk an, ist aber so: Man kann als Student auch zu viel arbeiten. Wer gegen die oben beschriebenen Zeitregelungen verstößt verliert de facto den Studentenstatus – wegen Fokusverlagerung von Studium zu Arbeit – und es tritt volle Sozialversicherungspflicht in Kraft.

Technische und naturwissenschaftliche Studiengänge im Fokus

Die Arbeit als Werkstudent ist für viele Hochschülerinnen und Hochschüler eine willkommene Gelegenheit, Geldverdienst und fachliche Praxiserfahrung im Rahmen einer Nebentätigkeit zu bündeln. Traditionell ist dabei in technischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen die Nachfrage am größten – und zwar beiderseits, von Unternehmen und Studenten.

Dem Status eines Werkstudenten vergleichbar ist die Beschäftigung als wissenschaftliche oder studentische Hilfskraft, welche bevorzugt im akademischen Bereich zum Einsatz kommt – also an Universitäten und Fachhochschulen.

Ideale Ergänzung zum Studium

Tätigkeiten als Werkstudent bieten sich vor allem dort an, wo der akademische Fachbereich des Arbeitnehmers (Student) und die Branche des Arbeitgebers (Unternehmen) im engeren Sinne zueinander passen. Denn nur so profitieren beide Seiten am meisten von der Zusammenarbeit. Häufig werden Stellen für Werkstudenten über Verdienst und Praxiserfahrung hinaus dadurch schmackhaft gemacht, dass vom Arbeitgeber – begleitend – Themen für akademische Abschlussarbeiten angeboten und zur Bearbeitung freigegeben werden.

Kein Werkstudent kann sein, wer...

  • zum Zeitpunkt der Beschäftigungsoption promoviert.
  • einen Fernstudiengang in Teilzeit belegt.
  • sich in einem Zweitstudium oder Dualen Studium befindet.
  • noch Schüler oder Praktikant ist.
  • bereits mehr als 25 Semester studiert hat.
  • zwar noch immatrikuliert ist, aber bereits alle Scheine innehat.

Legitimer Ausnahmefall für eine Tätigkeit als Werkstudent kann sein, wenn...

  • jemand von der Uni zur FH wechselt und aufgrund eines sich verschiebenden Semesterbeginns kurzfristig exmatrikuliert ist.
  • jemand bereits vor seinem Studium eine Tätigkeit ausgeübt hat, diese aber für die Dauer des Studiums auf maximal 20 Stunden pro Woche reduziert (im laufenden Semester).

Dein neuer Studentenjob

Auf Jobmensa findest du deinen neuen Studentenjob mit nur einem Klick.

  • Schnelle 1-Klick-Bewerbung
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Top Bezahlung
Kostenlos registrieren

Vorteil Werkstudent

  • Guter Verdienst
  • Berufliche Kontakte
  • Geringe Abgabenlast
  • Option für Abschlussarbeit
  •  Jobs gut für Lebenslauf

Nachteil Werkstudent

  • Familienkrankenversicherung gefährdet
  • Hohes Arbeitsaufkommen in Semesterferien möglich

Wusstest du schon?

Korrekt heißt es "Werkstudent" und nicht "Werksstudent".

Das könnte dich auch interessieren

Interessante Artikel zum Thema Werkstudent:

Jobmensa Magazin

Unsere neuesten Jobs

  • Wohnungs- und Siedlungsbau Bayern GmbH & Co. OHG
    München Sendling (81373)
    10,50 €
  • Ogilvy & Mather Düsseldorf GmbH
    Düsseldorf Hafen (40221)
    10,00 €
  • Picadora Medien GmbH
    München Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt (80336)
    12,00 €