Externer Job
Bewerbung per E-Mail an das Unternehmen. Bewerbung per E-Mail an das Unternehmen.

studentischer Mitarbeiter im Fahrdienst gesucht

Der Justizbote Dokumententransporte GmbH

Anzeigenbeschreibung

Die Justizbote Dokumententransporte GmbH bietet Rechtsanwälten, Notaren, Steuerberatern und Ärzten die Möglichkeit, Gerichts- und Behördenpost sehr kostengünstig und mit erhöhtem Sicherheitsstandard befördern zu lassen. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Berliner Anwaltsverein und der Senatsverwaltung für Justiz hat die Aufstellung von Briefkästen in allen Berliner Gerichten ermöglicht. Unsere Fahrer sorgen hierbei für einen reibungslosen Ablauf. Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir ab sofort eine/n studentische/n Fahrer/in.

Wenn Sie gute Ortskenntnisse in Berlin, Fahrpraxis, eine hohe Konzentrationsfähigkeit und Verantwortungsbewußtsein besitzen, dann bewerben Sie sich jetzt! Bitte senden Sie uns Ihre Kurzbewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit Foto) per E-Mail zu.

Die Arbeitszeit wird nach Absprache festgelegt und liegt von Montag bis Freitag zwischen 11:45-20:30 Uhr oder 15:00-00:30 Uhr, ca. 20 Stunden in der Woche.

Einsatzort

  • Berlin Moabit (10553)

Über das Unternehmen

Der Justizbote wurde 1998 gegründet und ist auf die Beschaffung und Zustellung von Informationen für Notare, Rechtsanwälte und Steuerberater spezialisiert. Dazu zählen: Briefzustellung zwischen Kanzleien und Gerichten (Postsammelservice) Einsicht in Grundbücher und Handelsregister (Grundbuchservice) Auskünfte vom Landeseinwohneramt (EMA-Service) Zuverlässigkeit und Termingenauigkeit haben oberste Priorität. Dafür haben wir in allen Servicebereichen synchronisierte Ablaufprozesse geschaffen, die von qualifizierten Mitarbeitern durchlaufen und eigens entwickelter Software unterstützt werden. Über 2.000 Kanzleien nutzen täglich unseren Service und schätzen dabei auch die individuelle Betreuung und Freundlichkeit unserer Mitarbeiter.

Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Im Rahmen der Datenschutzerklärung findet sich auch die Möglichkeit, dem Einsatz des Facebook Pixels zu widersprechen.