Zeugnisse

Registriere dich kostenlos & finde deinen Studentenjob
Über 13.000 Studenten registrieren sich monatlich auf Jobmensa
Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.
oder
  1. Übertarifliche Bezahlung
  2. Individuelle Jobempfehlungen
  3. Bewerbung ohne Anschreiben auf viele Jobs

Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.

Zeugnisse - Setze den richtigen Fokus!

Die Funktion der Zeugnisse in deiner Bewerbung

Die Zeugnisse in deiner Bewerbung sind Belege dafür, dass du dir die Qualifikationen, die du in deinem Lebenslauf angibst, auch tatsächlich angeeignet hast. Der Personalchef findet sie im Anhang deiner Bewerbung.

Durch die Auswahl deiner Referenzen stellst du unter Beweis, dass es dir gelingt, einen Fokus auf die entscheidenden Kriterien zu setzen. Denn wer seit Jahrzehnten im Berufsleben steht und weiterhin sein Schulzeugnis an die Bewerbung heftet, gibt ein merkwürdiges Bild ab.

Durch deine Zeugnisse gewinnt dein potenzieller Arbeitgeber einen Eindruck, wie du dich in ähnlichen beruflichen Positionen geschlagen hast – und zwar nicht nur von dir selbst offengelegt, sondern auch von deinen bisherigen Arbeitgebern bestätigt.

Inwiefern du deine Zeugnisse für einen positiven Eindruck über deine Person nutzen kannst, erfährst du hier.

Vor dem Online-Zeitalter war es nicht unüblich, der Bewerbung einfach alle Zeugnisse, die man besaß, als Anlage anzufügen. Spätestens seitdem man aber die Email-Postfächer anderer Leute nicht mehr mit großen Anhängen verstopfen sollte, lautet das Motto: Klasse statt Masse!

  • Deine Person repräsentierst du durch deine Zeugnisse am besten, wenn du dich mit folgenden Aspekten auseinandersetzt:
  • Kümmere dich rechtzeitig darum, aktuelle Zeugnisse zu erhalten, die du deiner Bewerbung als Anlage hinzufügen kannst!
  • Wähle sorgfältig aus, welche Zeugnisse für deine Bewerbung relevant ​sind!
  • Wie hängt man Zeugnisse an die Online-Bewerbung an?
  • Wie hängt man Zeugnisse an die Papier-Bewerbung an?

Aktuelle Zeugnisse

Dem neuen Arbeitgeber nutzt ein altes Schulzeugnis nicht viel, denn zum einen hast du dich seit deiner Schulzeit vermutlich ziemlich verändert; zum anderen sind die Qualifikationen, die den Personalchef interessieren meist ganz andere als die Kompetenzen, die du in der Schule erworben hast.

Optimal wäre es deshalb, wenn du ein aktuelles Zeugnis hättest, dass du deiner Bewerbung beilegen kannst. Doch wie erklärt man dem derzeitigen Arbeitgeber, dass man gerne ein Zeugnis haben möchte, ohne ihm gleich auf die Nase binden zu müssen, dass man sich anderweitig bewerben will?

Diese Situation ist oft schwierig, deshalb werden viele sich stattdessen dafür entscheiden, lieber das Zeugnis ihres vorherigen Arbeitgebers einzusenden – jeder Personaler hat dafür Verständnis. Schwierig wird es hingegen, wenn du noch ganz am Anfang deiner Karriere stehst. Denn dann ist deine Auswahlmöglichkeit nicht so groß.

In diesem Fall solltest du wachsam die Gelegenheiten nutzen, die sich dir bieten. So kannst du zum Beispiel deinen Vorgesetzten um ein Zwischenzeugnis bitten, wenn du von einem Arbeitsbereich in den nächsten wechselst oder wenn du vereinbarte Zielvorgaben erreicht hast.

Vor allem solltest du aber immer, wenn du einen Arbeitsplatz wechselst oder wenn eine Beschäftigung zu Ende geht, daran denken, dir ein Zeugnis ausstellen zu lassen. Auch wenn sich dein Chef vielleicht nicht damit befassen möchte – du hast ein Anrecht darauf, eine Beurteilung für deine Tätigkeit zu erhalten.

Welche Zeugnisse sind relevant?

Schulzeugnisse sollten nur Berufsanfänger an ihre Bewerbung anhängen, die kaum andere Referenzen vorzuweisen haben – denn das Abitur von jemandem, der seit Jahren im Berufsleben steht, ist für den Personaler nicht mehr relevant. In aller Regel gilt, dass das Abschlusszeugnis der Hochschule genügt. Der Personalchef liest zusätzlich lieber Zeugnisse von beruflichen Stationen, hierzu zählen auch Studentenjobs oder Praktika, die in Zusammenhang mit dem ausgeschriebenen Job stehen.

Somit ist es deine Aufgabe abzuwägen, welche Zeugnisse von Interesse sind. Sollte deine vorherige Stelle nichts mit dem Job, für den du dich bewirbst, zu tun haben, kann der Personaler sich immerhin ein Bild über deine Soft Skills verschaffen. Solltest du Zeugnisse über Tätigkeiten besitzen, die der ausgeschriebenen Stelle auch fachlich ähneln, sind diese jedoch immer vorzuziehen.

Denke daran, dass deine Zeugnisse deinen Lebenslauf unterstützen. Wenn dein Lebenslauf nicht überzeugt, werden Zeugnisse das Ruder vermutlich kaum herumreißen können. Anders herum wird ein Personaler, dem dein Lebenslauf gefällt, deine Zeugnisse eher ergänzend betrachten. Ein ganzer Stapel an Dokumenten kann sich da manchmal sogar negativ auswirken, wenn es wie Imponiergehabe erscheint.

Zeugnisse in der Online-Bewerbung

In der Online-Bewerbung gilt – dein Anhang sollte eine Größe von drei Megabyte nicht überschreiten. Wenn der Personaler lange braucht, um deine Mail herunterzuladen und währenddessen keine anderen Mails empfangen kann, hinterlässt das nämlich keinen besonders guten Eindruck.

Du solltest es vermeiden, jedes Zeugnis einzeln anzuheften. Wenn du mehrere Zeugnisse als Referenz verwendest, packe sie einfach in eine zusammenhängende Datei und beschrifte diese so, dass sie leicht erkennbar ist, z. B. mit „Anlage_Zeugnisse“ und deinem Namen.

Eine andere Variante ist, die komplette Bewerbung als einen einzigen E-Mail-Anhang zusammenzustellen. Du machst es dem Personaler dabei einfacher, wenn du auf dem Deckblatt angibst, welche Zeugnisse du hinzugefügt hast.

Zeugnisse in der Papier-Bewerbung

Die Papier-Bewerbung ist inzwischen selten geworden. Auch hier folgt der Anhang wie bei der Online-Bewerbung ganz am Schluss, hinter Anschreiben, Lebenslauf und Motivationsschreiben. Die Reihenfolge solltest du ebenfalls auf einem Deckblatt vermerken.

Wichtig ist, dass du niemals unaufgefordert beglaubigte Kopien oder gar Originale einreichst. Den Personalern genügen, sofern nicht anders angegeben, unbeglaubigte Kopien. Manchmal kann es sein, dass du dann zum Vorstellungsgespräch ein Original mitbringen sollst. Schwindeln ist also verboten!

Fazit

  • „Viel hilft viel“ gilt beim Anhang der Zeugnisse nicht! Setze durch deine Auswahl einen Fokus!
  • Hänge keine Zeugnisse an, die älter als zehn Jahre sind.
  • Wenn du einen Hochschulabschluss hast, brauchst du dein Schulzeugnis nicht mehr hinzuzufügen.
  • Wenn nicht anders erwünscht, genügen unbeglaubigte Kopien.
  • Dein Anhang bei einer Onlinebewerbung sollte nicht größer als 3 Megabyte sein.
  • Liste deine Zeugnisse auf dem Deckblatt auf, um dem Personaler einen Überblick zu verschaffen.

Unsere neuesten Jobs

Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.