Download_on_the_App_Store_Badge_DE_RGB_blk_092917
Externer Job
Bewerbung per E-Mail an das Unternehmen. Bewerbung per E-Mail an das Unternehmen.

Studentische Hilfskraft für Verhaltenskodierungen

Autismus Therapie- und Forschungszentrum

Anzeigenbeschreibung

Die DFG A-FFIP Studie des Uniklinikums Frankfurt sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft für Verhaltenskodierungen

Voraussetzung: Eingeschriebene/r Studentin bzw. Student der Psychologie

Projekt:

Die DFG fördert seit Dezember 2017 eine Studie zur Frühförderung von Kleinkindern zwischen 2 und 6 Jahren mit Autismus-Spektrum-Störung mit rund 1,5 Millionen Euro. Vier Standorte (Kinder- und Jugendpsychiatrische Universitätskliniken Augsburg, Dresden, Frankfurt und Würzburg) untersuchen die Wirksamkeit des Frankfurter Frühinterventionsprogramms (A-FFIP). Die Studie wird von Prof. Christine. M. Freitag, Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Frankfurt, geleitet. Die randomisiert-kontrollierte Studie will die Therapieeffekte des speziell auf junge Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung ausgerichteten A-FFIP untersuchen. Das Frühinterventions-programm wurde unter Berücksichtigung internationaler Studien und empirisch belegter Fördermethoden entwickelt. Die Veröffentlichung des Therapie-Manuals erfolgte 2017 im Springerverlag.

Zur Unterstützung in diesem Projekt wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft gesucht. Die Studienräume befinden sich am Uniklinikum Frankfurt im Autismus- Therapie- und Forschungszentrum.

Aufgaben:

  • Videobasierte Verhaltenskodierungen von standardisierten Testverfahren: Bei den „Early Social Communication Scales“ (ESCS) handelt sich um eine Spielsituation zwischen einem Testleiter und einem Kind (mit Autismus-Spektrum-Störung). Die Auswertung erfolgt anhand eines aufgezeichneten Videos der Testung mit einer speziellen Videokodiersoftware (Interact von Mangold). Kodiert werden frühe nonverbale, sozialkommunikative Verhaltensweisen, wie z.B. Blickkontakt, Deuten und Einforderungsgesten.
  • Ergänzend organisatorische Aufgaben

Worauf wir Wert legen:

  • Strukturiertes und sorgfältiges Arbeiten
  • Hohes Maß an Zuverlässigkeit
  • Bereitschaft, sich in das Team und bestehende Abläufe zu integrieren
  • Kenntnisse/Erfahrung mit Verhaltenskodierungen wären wünschenswert, sind aber keine Voraussetzung

Was wir bieten:

  • qualitativ hochwertige Einarbeitung in Schemata der Verhaltenskodierungen
  • Intensive Einblicke in die Abläufe eines multizentrischen klinischen Forschungsprojektes und in die Symptomatik der Autismus-Spektrum-Störung im Kindesalter
  • Arbeit in einem netten, engagierten Team
  • Bezahlung nach dem an der Goethe-Universität üblichen Satz für studentische Hilfskräfte und festes monatliches Gehalt

Monatliche Stundenzahl:

  • mindestens 8 Stunden pro Woche, genaue Stundenanzahl ist verhandelbar

Da die Einarbeitung in Kodierungen von Supervisionsseite zeitaufwendig ist, wünschen wir uns eine langfristige Zusammenarbeit, d.h. die Bewerber_innen sollten sich bestenfalls noch in der Anfangsphase ihres Masterstudiums oder aber im Bachelor befinden und an einer längeren Anstellung (mind. ein Jahr) interessiert sein.

Ebenfalls bestehen Möglichkeiten parallel Abschlussarbeiten im Projekt zu schreiben.

Bewerbungen bitte mit Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen mit dem Betreff „DFG A-FFIP-Studie_Kodierungen“ an Dr. Ziyon Kim: Ziyon.Kim@kgu.de

Einsatzort

  • Frankfurt am Main Niederrad (60528)

Über das Unternehmen

Die DFG fördert seit Dezember 2017 eine Studie zur Frühförderung von Kleinkindern zwischen 2 und 6 Jahren mit Autismus-Spektrum-Störung mit rund 1,5 Millionen Euro. Vier Standorte (Kinder- und Jugendpsychiatrische Universitätskliniken Augsburg, Dresden, Frankfurt und Würzburg) untersuchen die Wirksamkeit des Frankfurter Frühinterventionsprogramms (A-FFIP). Die Studie wird von Prof. Christine. M. Freitag, Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Frankfurt, geleitet. Die randomisiert-kontrollierte Studie will die Therapieeffekte des speziell auf junge Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung ausgerichteten A-FFIP untersuchen. Das Frühinterventionsprogramm wurde unter Berücksichtigung internationaler Studien und empirisch belegter Fördermethoden entwickelt. Die Veröffentlichung des Therapie-Manuals erfolgte 2017 im Springerverlag. Langzeiteffekte werden in Follow-up-Untersuchungen erfasst

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung zu. Meine Zustimmung kann ich jederzeit über den Button “Zustimmung widerrufen” am Ende der Datenschutzerklärung widerrufen. Alternativ kannst du auch deine Einwilligung nicht erteilen, indem du hier klickst. Wir und unsere Partner nutzen Cookies, um unsere Webseiten für dich optimal zu gestalten und fort­laufend zu verbessern. Durch das Klicken des “Zustimmen“-Buttons stimmst du dieser Verarbeitung der auf Deinem Gerät gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke zu. Darüber hinaus willigst du gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter außerhalb der EU wie z.B. den USA deine Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weitere Details findest du in unserer Datenschutzerklärung .