Externer Job
Bewerbung per E-Mail an das Unternehmen. Bewerbung per E-Mail an das Unternehmen.

Student m/w für 1-Tages-Messe PICTAday am 19. April 2018 in München

BVPA

Anzeigenbeschreibung

Für unsere Bildanbieter-Messe in der Alten Kongresshalle in München suchen wir Unterstützung im Bereich Registrierung und Garderobe.

Voraussetzungen:

freundlich, zugänglich, redegewandt und gepflegtes Äußeres. Englische Sprachkenntnisse sind erwünscht.

Einsatzort

  • München Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt (80339)

Über das Unternehmen

Der BVPA Bundesverband professioneller Bildanbieter e.V. - wurde am 17. März 1970 als Interessenvertretung der deutschen Bild- und Pressebildagenturen in Berlin gegründet. Seit dem stieg die Mitgliederzahl stetig von 18 Agenturen im Gründungsjahr auf derzeit rund 100. Im gleichen Jahr entstand auch die erste Liste der Mitglieder, die seit 1987 als "Bildquellenhandbuch" erschien und ab 1998 mit dem Titel "Der Bildermarkt" als umfassendes Handbuch der Bildagenturen herausgegeben wurde. Seit 2014 ersetzt das PICTA Magazin den Bildermarkt, das einmal im Jahr als Print-Version erscheint und durch weitere digitale Ausgaben ergänzt wird. 1977 wurde ein Arbeitskreis gebildet, um die marktüblichen Honorare für Bildnutzungsrechte zu ermitteln. Dieser Arbeitskreis, inzwischen als "Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing" - kurz MFM - bekannt, bringt seit 1980 jährlich die Broschüre "Bildhonorare" heraus, in der die am Markt aktuell gängigen Vergütungen in den verschiedensten Bildnutzungsbereichen zusammengetragen werden. Im Vorfeld des gemeinsamen europäischen Marktes war der BVPA auch an der Gründung eines europäischen Dachverbandes beteiligt, die im Mai 1993 in Berlin erfolgte. Mit der "Coordination of European Picture Agencies, CEPIC" wurde eine Vertretung der Bildagenturverbände aus 11 europäischen Ländern geschaffen, die sich um die Harmonisierung des Urheberrechts, der Handelskonditionen und Wettbewerbsbedingungen bemüht.

Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Im Rahmen der Datenschutzerklärung findet sich auch die Möglichkeit, dem Einsatz des Facebook Pixels zu widersprechen.