Download_on_the_App_Store_Badge_DE_RGB_blk_092917

EQ - Was bedeutet Emotionale Intelligenz?

Wofür steht der Begriff und warum ist er so wichtig?

Neben dem weit verbreitetem Begriff IQ hört man auch immer häufiger von dem so genannten EQ- dem Emotionalen Intelligenz Quotienten. Bereits 1920 ging man davon aus, dass ein Vorarbeiter mit hohem Intelligenz Quotient, jedoch mit sehr niedrigem EQ, ein Unternehmen nicht erfolgreich vertreten, bzw. führen könne.

Grundlage für diese Annahme ist die Theorie der multiplen Intelligenz von Howard Gardener, nach der die normalen Intelligenztests nicht ausreichend sind um die Fähigkeiten von Personen zu messen und entsprechend zu fördern. IQ und EQ werden gleichermaßen als maßgeblich für Erfolg im Leben betrachtet.

Bei Menschen mit einem hohen EQ wird angenommen, dass sie die Fähigkeit besitzen eigene und die Gefühle anderer real wahrzunehmen und einzuschätzen. Immer mehr Personaler wissen diese Fähigkeiten zu schätzen und sehen großes Potential für Personen mit hohem EQ in Führungspositionen. Denn im Job können gerade die Fähigkeiten, die zu dem Bereich des EQs gezählt werden von großer Bedeutung sein und zu einer angenehmen Erfüllung wichtiger Aufgaben im Arbeitsalltag führen: 

  • Kunden Gewinnung durch Sympathie
  • Übertragung der eigenen Begeisterung auf andere
  • Überzeugungskraft in Disskusionsrunden
  • Einfühlungsvermögen für Kollegen
  • Schaffung eines angenehmen Arbeitsklimas
  • Organisiertes und zielorientiertes Arbeiten

Die Empathie ist die Grundlage der Menschenkenntnis. Wer die Emotionen anderer nachvollziehen kann, der erkennt viel leichter die Anzeichen für ihre Wünsche und Forderungen und kann ihnen daher geben, was sie brauchen. Vorsicht ist geboten, wenn die Empathie zur Manipulation verleitet. Denn wer die Gefühle und Bestrebungen der anderen kennt und beeinflussen kann, hat auch die Möglichkeit, diese nicht immer positiv zu beeinflussen, sondern zu seinem persönlichen Nutzen. Selten ist diese Ausformung der Empathie in einem Berufsfeld unter Personalern tatsächlich gern gesehen. Stattdessen steht hier ein positiver Umgang mit zwischenmenschlichen Beziehungen im Vordergrund. Empathie ist Voraussetzung für Beliebtheit und Wertschätzung und führt im Berufsalltag zu einem angenehmen Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden.

Personalchefs stellen gerne Bewerber ein, die eine reibungslose Zusammenarbeit gewährleisten und sich in einem betrieblichen Umfeld gut integrieren können. Zu den Tests des EQ zählt zu den bekanntesten

Der MSCEIT-Test.

Der EQ Test gilt teilweise als noch umstrittener als der IQ-Test, da die zu ermittelnden Werte noch weniger ein Faktum darstellen zu scheinen, als der Intelligenzquotient. Menschenkenntnis – wie soll das messbar sein? Nichtsdestotrotz haben die Wissenschaftler natürlich nach Mitteln und Wegen gesucht, die Parameter zu erfassen.

Der bekannteste EQ-Test ist der MSCEIT, der Mayer-Salovey-Caruso Emotional Intelligence Test, bei dem oben genannte Kategorien in jeweils zwei Tests geprüft werden. Zur Wahrnehmung von Emotionen werden dem Prüfling Bilder von verschiedenen Personen gezeigt und deren emotionaler Zustand muss erkannt werden. Genauso können Landschafts- und Stimmungsbilder projiziert werden, die dann bestimmten Emotionen zugeordnet werden sollen.

Bei der Nutzung von Emotionen zur Unterstützung des Denkens muss der Prüfling bestimmten Denkaufgaben emotionale Zustände zuordnen, die diesen von Nutzen sein könnten.

Das Verstehen von Emotionen umfasst im EQ-Test Fragen dazu, in welchen Situationen Emotionen sich ändern und ineinander übergehen können. Außerdem gibt es in komplexeren Situationen auch Häufungen von mehreren Gefühlen, die identifiziert werden sollen.

Schließlich soll der Bewerber in der letzten Kategorie des EQ-Tests, dem Umgang mit den Emotionen in fiktiven Szenarien, Vorschläge zur Beeinflussung des eigenen und fremden Verhaltend machen.

 

Fazit

  • Der EQ ist neben dem IQ ein wichtiger Einstellungsfaktor.
  • Zudem ist es zu begrüßen, dass die Vorstellung von einer Emotionalen Intelligenz den vorher sehr eingegrenzten Intelligenzbegriff erweitert und in einen komplexen Zusammenhang stellt.
  • Der EQ umfasst einige Fähigkeiten, die sowohl im alltäglichen Leben als auch im Berufsalltag von entscheidender Bedeutung sein können.

 

 

Unsere neuesten Jobs

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung zu. Meine Zustimmung kann ich jederzeit über den Button “Zustimmung widerrufen” am Ende der Datenschutzerklärung widerrufen. Alternativ kannst du auch deine Einwilligung nicht erteilen, indem du hier klickst. Wir und unsere Partner nutzen Cookies, um unsere Webseiten für dich optimal zu gestalten und fort­laufend zu verbessern. Durch das Klicken des “Zustimmen“-Buttons stimmst du dieser Verarbeitung der auf Deinem Gerät gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke zu. Darüber hinaus willigst du gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter außerhalb der EU wie z.B. den USA deine Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weitere Details findest du in unserer Datenschutzerklärung .