Kurzfristige Beschäftigungen

Registriere dich kostenlos & finde deinen Studentenjob
Über 13.000 Studenten registrieren sich monatlich auf Jobmensa
Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.
oder
  1. Übertarifliche Bezahlung
  2. Individuelle Jobempfehlungen
  3. Bewerbung ohne Anschreiben auf viele Jobs

Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.

Steuerliche Vorteile durch die kurzfristige Beschäftigung

Neben dem 450 Euro Job ist die kurzfristige Beschäftigung ebenso eine Ausprägung des Minijobs. Viele Studenten gehen neben dem Studium einem Minijob nach. So nutzen sie ihre freie Zeit sinnvoll und können sich etwas für das nächste Semester ansparen oder in den Urlaub fahren. Immer wieder tauchen dabei jedoch Fragen auf: Muss ich Sozialabgaben zahlen und wenn ja: In welcher Höhe? Gesetzlich sind Studenten bei einem solchen Studentenjob wie alle anderen Arbeitnehmer in einem Beschäftigungsverhältnis. Allerdings gibt es für sie Ausnahmeregelungen für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Was gilt es zu beachten?

  • Eine kurzfristige Beschäftigung darf insgesamt 70 Tage pro Jahr oder maximal 3 Monate am Stück ausgeführt werden
  • Die Höhe des Verdienstes spielt dabei keine Rolle
  • Wer mehrere solcher Jobs hat, muss seine Arbeitszeit addieren
  • Dauert der Aushilfsjob länger als drei Monate, ist man rentenversicherungspflichtig. Das gilt jedoch nicht für die anderen Sozialversicherungen

Was ist eine kurzfristige Beschäftigung?

Bei einer kurzfristigen Beschäftigung handelt es sich um einen Minijob, der laut Arbeitsvertrag auf maximal 70 Arbeitstage oder drei Monate am Stück im Kalenderjahr beschränkt ist. Diese Form des Jobbens ist besonders für diejenigen interessant, die z. B. nur in den Semesterferien arbeiten wollen. Kennzeichnend für eine kurzfristige Beschäftigung sind die Art der Arbeit (z. B. ein mehrtägiger Messejob) oder die von Beginn an zeitliche Befristung des Arbeitsvertrages.

Versicherungs- und beitragsfrei

Eine Pflicht zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung entfällt, wenn diese Form der Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres (Januar-Dezember) keine drei Monate oder 70 Arbeitstage überschreitet. Die Drei-Monate-Regelung gilt nur, wenn mindestens fünf Tage in der Woche gearbeitet wird, anderenfalls gilt die 70-Arbeitstage-Regelung. Die Höhe des Verdienstes spielt bei der kurzfristigen Beschäftigung für die Sozialversicherungen keine Rolle.

Im Zuge dessen ist es möglich, mehrere kurzfristige Beschäftigungen nebeneinander auszuüben. Hierbei ist man ebenfalls sozialversicherungsfrei. Bei mehreren Beschäftigungen muss die Arbeitszeit jedoch addiert werden. Außerdem ist darauf zu achten, dass das Arbeitsverhältnis nicht bei ein und demselben Arbeitgeber ist. Zudem dürfen die beiden Jobs nicht direkt aufeinander folgen. Minimum ein Monat muss dazwischen liegen. Bei mehreren kurzfristigen Aushilfsjobs kommt oft ein größerer Zeitraum zusammen. Bei überschrittener Grenze wird man rentenversicherungspflichtig.

Fazit:

  • • Um kurzfristig beschäftigt zu sein, darfst du maximal 70 Tage oder 3 Monate am Stück pro Kalenderjahr arbeiten
  • • Die Arbeit in einem kurzfristigen Beschäftigungsverhältnis ist – unabhängig vom Verdienst – sozialversicherungsfrei
  • • Hast du einen oder mehrere kurzfristige Beschäftigungen für insgesamt mehr als drei Monate oder 70 Tage im Kalenderjahr, musst du Beiträge für die Rentenversicherung zahlen
  • • Überschreiten deine Aushilfsjobs die Grenze von 26 Wochen pro Jahr, giltst du als sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer und musst Beiträge zur Kranken-, Pflege und Arbeitslosenversicherung zahlen

Unsere neuesten Jobs

Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.