Der 450-Euro-Job

Registriere dich kostenlos & finde deinen Studentenjob
Über 13.000 Studenten registrieren sich monatlich auf Jobmensa
Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.
oder
  1. Übertarifliche Bezahlung
  2. Individuelle Jobempfehlungen
  3. Bewerbung ohne Anschreiben auf viele Jobs

Mit Klick auf „Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmungen von Jobmensa.

Der 450-Euro-Job (Minijob)

Jobs auf 450 Euro Basis. Das musst du wissen.

Millionen Deutschen sichert der 450-Euro-Job ein komfortables Zubrot – bei älteren Arbeitnehmern in der Regel als Zusatzjob, bei Studierenden nicht selten als Erstjob. Die Beliebtheit des Modells gründet bei Arbeitnehmern in erster Linie auf der Befreiung von allen Sozialversicherungspflichten. Und auch sonst haben 450-Euro-Jobs für Studenten eine Menge Vorteile. Aber aufgepasst: Es gibt einige Konditionen, ohne deren Beachtung Steuern und Sozialabgaben schnell zum Strich durch die Rechnung werden können.

Was gilt es zu beachten?

  • Eine Dauerbeschäftigung mit einem Verdienst von 450 Euro im Monat gilt als Minijob.
  • Ein Minijob ist nicht an eine wöchentliches bzw. monatliches Stundenfixum gebunden.
  • Jeder potenzielle Arbeitnehmer in Deutschland kann eine oder mehrere geringfügige Beschäftigungen aufnehmen.
  • Das Gesamteinkommen aller geringfügig bezahlten Jobs darf die Grenze von 450 Euro pro Monat nicht überschreiten.
  • Arbeitsrechtlich hat der Minijobber dieselben Rechte und Pflichten wie ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer (Gleichbehandlungsgrundsatz).
  • Sozialversicherungspflicht besteht für Minijobber nicht (auch Beiträge zur Rentenversicherung können umgangen werden).

Studentisches Verdienstniveau passt ins 450-Euro-Schema

Zwar sind längst nicht alle Studenten auf 450-Euro-Basis beschäftigt. Auffällig ist aber doch, dass – rein finanziell gesehen – im Durchschnitt gut 80 Prozent der arbeitenden Hochschülerinnen und Hochschüler ganz gut ins Gehaltsschema der Minijobs passen (würden). So haben laut unserer Studie „Fachkraft 2020“ rund 30 Prozent der Befragten Werkstudenten zwischen 300 und 450 Euro pro Monat verdient. Im Korridor zwischen 0 und 450 Euro fanden sich annähernd 80 Prozent der Befragten wieder. Weitere 6 Prozent gaben an, zwischen 450 und 500 Euro pro Monat verdient zu haben.

Was ist ein 450-Euro-Job und wer darf einen solchen annehmen?

Jeder potenzielle Arbeitnehmer kann beliebig viele 450-Euro-Jobs ausüben. Das Gesamteinkommen aller geringfügig bezahlten Jobs darf dabei die Grenze von 450 Euro pro Monat nicht überschreiten (respektive 5.400 Euro pro Jahr). Doch aufgepasst: Die Überschreitung geschieht oft schneller als gedacht, da bestimmte Sonderzahlungen, sogenannte „vorhersehbare Posten“ wie Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld, auf den Gesamtlohn angerechnet werden. Verdient man hingegen aufgrund von Mehrarbeit, z. B. durch den Ausfall eines Kollegen, mehr Geld, wird dies nicht angerechnet. Eine solche „unvorhersehbare Überschreitung“ ist allerdings nur zwei Monate pro Jahr erlaubt.

Steuerliche Abgaben beim Minijob

Studierende, die ausschließlich geringfügig beschäftigt sind und regelmäßig nicht mehr als 450 Euro verdienen, sind im Regelfall von der Zahlung von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung befreit. Seit Januar 2018 gibt es mit Bezug zur Rentenversicherung eine neue Regelung für Minijobber, da diese seither de facto rentenversicherungspflichtig sind und einen Anteil von 3,6 % des Gehaltes abtreten müssten. Jedoch: Wer diese Klausel zur Rentenversicherung ausdrücklich ablehnt, kann sich davon befreien lassen.

Vorteile der Rentenversicherung im Minijob

Wer sich in einem Job auf 450-Euro-Basis von den Beiträgen zur Rentenversicherung (3,6 % des Gehaltes) nicht befreien lässt, erfüllt automatisch und zugleich vollumfänglich so genannte Pflichtbeitragszeiten, was gerade perspektivisch sehr von Vorteil sein kann. Denn: Trotz des vergleichsweise geringen Beitragssatzes erfüllen die Rentenzahlungen von Minijobbern alle notwendigen Kriterien, um im Sinne der Einhaltung von beruflichen Mindestversicherungszeiten als vollwertig durchzugehen. Das heißt unter anderem:

  • Versicherungszeiten über Minijobs führen zu einem früheren Renteneintritt
  • Ansprüche auf medizinische Leistungen und Rehabilitationsmaßnahmen werden (früher) wirksam
  • der Rentenanspruch erhöht sich automatisch, da das Entgelt eines Minijobs in voller Höhe in die Rentenberechnung einfließt

Insofern sei jedem Arbeitnehmer mit einem 450-Euro-Job geraten, sich den langfristigen Verzicht auf die zuletzt genannten Aspekte zugunsten kurzfristiger Ersparnisse bei den Lohnabzügen gut zu überlegen. Wirklich ratsam ist es nicht.

Regelungen im Praktikum

Ein Praktikum vermittelt Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen im Rahmen einer Berufsausbildung. Es gilt daher als Beschäftigung im Sinne der Sozialversicherung und ist grundsätzlich versicherungspflichtig. Ausnahmen: Wenn du innerhalb deines Studiums ein vorgeschriebenes Praktikum machst, bist du komplett versicherungsfrei und musst keine Beiträge leisten. Wochenarbeitszeit und Höhe des Verdienstes sind unerheblich. Ein freiwilliges Praktikum im Studium, bei dem du nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienst, gilt als Minijob. Die wöchentliche Arbeitszeit spielt dabei ebenfalls keine Rolle.

Finde bei Jobmensa deinen 450 Euro Job

Wenn du auf der Suche nach einem Minijob bist, wirst du bei Jobmensa fündig. Auf unserem Jobportal für Studenten hast du die Möglichkeit dich kostenlos zu registrieren. Anschließend kannst du dich unverbindlich auf interessante und für dich passende 450-Euro-Jobs bewerben. 

Unsere neuesten Jobs

Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu.