Aktives Zuhören

Interesse am Gegenüber

Aktives Zuhören

Aktives Zuhören klingt doch eigentlich paradox. Ist es nicht so, dass der Redner die aktive Rolle einnimmt und dementsprechend der Zuhörer die passive Rolle?
Von außen betrachtet sieht das wohl so aus, aber nur weil man gerade nicht spricht, heißt das ja in der Regel nicht, dass man sein Gehirn auf Stand-by geschaltet hat. Doch obwohl der Zuhörer sein Gehirn benutzt, versteht er noch lange nicht alles, was der Andere sagt. Und wenn er nicht mal alles versteht, was gesagt wird, wird er sicher niemals hören was nicht gesagt wird. Dabei ist gerade das Heraushören von Zwischentönen oft sehr wichtig.

Warum ist richtiges Zuhören so wichtig?

Es wird überall und zu jeder Zeit viel geredet. Es wird viel mehr geredet als zugehört. Das kostet nicht nur Zeit, sondern führt auch häufig zu Missverständnissen und Unstimmigkeiten. Während einer redet, ist der Andere meist schon damit beschäftigt sich zu überlegen, was er als nächstes sagen will und bekommt so nur am Rande mit, was ihm gerade erzählt wird. Obwohl er ja scheinbar gar nichts anderes macht als zuzuhören, wird der Sprecher zumindest unbewusst merken, dass ihm nicht die volle Aufmerksamkeit geschenkt wird. Jemandem seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, ist ein Zeichen von Wertschätzung. Dementsprechend lässt es jemanden weder höflich noch sympathisch erscheinen, wenn er mit seinen Gedanken immer woanders ist und nur sein eigenes Gesagtes für wichtig hält. Das heißt beruflich oder privat wird man sich wenige Freunde machen, wenn man nicht richtig zuhört. Und auch wer glaubt auf die Sympathie anderer verzichten zu können, hat dennoch etwas davon richtig zuzuhören. Was man selber denkt und sagen will, weiß man ja meist schon. Was aber jemand anderes denkt, kann man nicht wissen bis er es sagt. Hört man ihm nicht nur mit halbem Ohr zu, sondern widmet ihm seine volle Aufmerksamkeit, so kann man nicht nur alles verstehen, was er sagt, sondern meist auch zwischen den Zeilen lesen. Das heiß, man weiß am Ende des Gespräches nicht nur was man selber denkt, sondern eben auch, was die andere Person denkt. Geht man davon aus, dass Wissen Macht ist, wäre es zu schade sich dieses Zusatzwissen entgehen zu lassen.

Wie hört man denn aktiv zu?

Man wendet sich seinem Gegenüber mit dem ganzen Körper zu und schaut ihn direkt an. Blickkontakt signalisiert immer Aufmerksamkeit und Interesse. Außerdem kann, wenn es angemessen erscheint, ein Lächeln oder Kopfnicken nicht schaden. Hin und wieder eine kurze Nachfrage oder das Gesagte in eigenen Worten zu wiederholen ist eine oft genutzte Technik um noch deutlicher zu zeigen, dass man genau zuhört. Außerdem wird durch die Nachfragen / Wiederholungen das eigene Verständnis verbessert und erleichtert so das weitere Zuhören. Aber man sollte an dieser Stelle nicht vergessen, dass es nicht nur darum geht den Eindruck zu vermitteln, dass man richtig zuhört, sondern dies auch tatsächlich zu tun.

Starte deine Karriere mit Jobmensa!

  1. 1. Online Lebenslauf ausfüllen
  2. 2. Anschreiben online versenden
  3. 3. Rückmeldung online verfolgen

Kostenlos registrieren

Das könnte dich auch interessieren

Jobmensa Magazin

Zum Ablachen – Die 16 besten Studentenwitze weiterlesen

Unsere neuesten Jobs.

686 weitere Jobs