10 Killerfragen im Bewerbungsgespräch

So bist du top vorbereitet!

Karriere Ratgeber Illustration

Passende Antworten im Bewerbungsgespräch

Hochmotiviert machst du dich auf den Weg zum Bewerbungsgespräch. Doch bereits die zweite Frage kommt unerwartet und bringt dich ins Straucheln. Das muss nicht passieren, denn meistens ähneln sich die Fragen in nahezu jedem Unternehmen sehr, sodass du dich gut auf sie vorbereiten kannst. Wir haben für dich einen Fragekatalog samt passender Antworten, mit dem du für jedes Vorstellungsgespräch gewappnet bist.

1. “Was wissen Sie über unser Unternehmen?” oder “Warum haben Sie sich ausgerechnet für unser Unternehmen beworben?”

Nach den ersten Begrüßungsfloskeln, à la: “Haben Sie gut hergefunden?” folgen häufig die genannten Fragen. Der Personaler möchte sicher stellen, dass du gut vorbereitet bist und dich über die potentielle Stelle ausgiebig informiert hast. Bei deiner Antwort solltest du nicht einfach nur die Firmengeschichte runterrattern können. Viel eher solltest du betonen, was dich besonders fasziniert und interessiert. Bringe zum Ausdruck, dass du das Unternehmen als idealen Arbeitgeber wahrnimmst.

2. “Was sind Ihre Schwächen?”

Im weiteren Verlauf des Gesprächs wird es immer persönlicher. Da scheint die Frage nach den Schwächen fast unausweichlich. Daher sollte man auf sie immer vorbereitet sein, da Kreativität gefragt ist. Es reicht weder, zu behaupten, dass man keine hätte, noch Standardantworten wie “Perfektionismus” zu geben. Überlege, welche Eigenschaften für dich selbst im Privaten hinderlich sind, im beruflichen jedoch sogar als Stärke wahrgenommen werden könnten. Ein Beispiel wäre “Hartnäckigkeit” oder auch “Detailverliebtheit”.

3. “Welche Erfahrungen haben Sie in ihrem letzten Praktikum gemacht? Was haben Sie in negativer Erinnerung behalten?”

Lege deinen Fokus bei der Beantwortung auf den ersten Teil der Frage. Zwar solltest du auch ehrliche Kritikpunkte benennen können, allerdings lieber sparsam. Es ist nie positiv für dich, wenn du deinen letzten Arbeitgeber schlecht darstellst. Betone, an was du besonders Gefallen gefunden hast und was du im Praktikum alles gelernt hast.

4. “Warum wollen Sie ihren Wohnort wechseln?”

Für manche Stellen muss man umziehen. Personalern ist es wichtig, dass ihren potentiellen Arbeitnehmern auch das Umfeld gefällt, indem sich das Unternehmen befindet, damit eine langfristige Beschäftigung wahrscheinlicher wird. Auch hier schadet es nicht, wenn du dich im Vorhinein über die Umgebung informiert hast. Welche Vorteile bietet dir zum Beispiel eine ländliche Region im Vergleich zum Trubel in einer Großstadt? Wenn du dir einen Umzug tatsächlich vorstellen kannst, werden dir an dieser Stelle genügend Argumente einfallen.

5. “Lesen Sie gerne? Welches Buch haben sie zuletzt gelesen?”  

Diese Frage scheint sehr unscheinbar, kann dabei aber einen enorm positiven Effekt auf deine Bewerbung haben. Damit dieser eintritt solltest du neben Romanen gelegentlich zur Fachlektüre greifen. Kannst du ein Buch benennen, das du tatsächlich gelesen hast, welches die Neuerungen und Sachbestände deines zukünftigen potentiellen Arbeitgebers in irgendeiner Weise betreffen, kannst du dadurch punkten!

6. “Was sind Ihre Hobbys?”

Bedenke bei deiner Antwort, dass jedes Hobby Zeit in Anspruch nimmt. Da jedes Unternehmen Flexibilität zu schätzen weiß, solltest du deine Hobbys nicht bis ins kleinste Detail beschreiben und auch Freizeitbeschäftigungen nennen, die als Ausgleich zur Arbeit gesehen werden können. Deine Hobbys sollten deiner Motivation zu arbeiten nicht im Weg stehen.

7. “Wie würden Ihre Freunde Ihre Persönlichkeit beschreiben?”

Falls du sehr kritische Freunde hast solltest du lieber von einem fiktiven Freund ausgehen, der deine Vorzüge und Fähigkeiten zu schätzen weiß und deine Schwächen eher als menschlich ansieht. Deine offene Art und dein freundliches Wesen sollten definitiv im Vordergrund stehen, im Hintergrund sollten ein, zwei Schwächen beleuchtet werden, die dich bestenfalls sogar sympathischer erscheinen lassen.

8. ”Haben Sie Vorbilder?”

Viele Personaler wissen an dieser Stelle zu schätzen, wenn du ein berühmtes und erfolgreiches Beispiel  Geschäftsmänner oder -frauen als dein Vorbild anführen kannst. Einen Sportler zu benennen, der eine außergewöhnliche Leistung erbracht hat, wirkt sich ebenfalls positiv auf das Bewerbungsgespräch aus. Hauptsache du orientierst dich an motivierten und beeindruckenden Persönlichkeiten.  

9. “Wie flexibel sind Sie bei Überstunden? Können Sie sich in Ausnahmesituationen auch die Arbeit am Wochenende vorstellen?”

Bei dieser Frage solltest du ehrlich bleiben. Natürlich zielt sie darauf ab, dass du gerne auch nach der offiziellen Arbeitszeit dem Unternehmen voll und ganz zur Verfügung stehst. In Ausnahmefällen sollte man auch durch aus dazu bereit sein, Überstunden zu machen. Allerdings wäre es nicht besonders förderlich, auch die Arbeit am Wochenende anzubieten, wenn man an diesen aus privaten Gründen nicht zur Verfügung steht.

10. “Haben Sie noch Fragen? Können Sie uns noch ein wenig über sich erzählen?”

Wenn du Fragen hast, frag! Aktives Fragen verkörpert Interesse. Natürlich solltest du nicht bereits erwähntes wiederholen. Wenn du aber detailliertere Antworten zu einem bestimmten Bereich möchtest, fordere sie ein. Bei dem zweiten Teil der Frage geht es dann noch einmal nur um dich. Fasse knapp zusammen, was dich ausmacht und welche Erfolge du bereits erzielt hast. Bleibe dabei freundlich und lächle deinem Gegenüber entgegen.

Fazit

Mit ein bisschen Vorbereitung wirst du das nächste Bewerbungsgespräch erfolgreich bewältigen. Konzentriere dich auf den Personaler, sei dir deiner Stärken bewusst und antworte souverän auf die “Killer-Fragen”