Jobangebot

In Nachtschicht: Mitarbeiter für schriftliche Bearbeitung von Kundenanliegen (m/w)

Studitemps GmbH

Stellenbeschreibung

Studitemps sucht dich für ein kurzfristiges schriftliches Kundenservice-Projekt. Mit deinem Einsatz hilfst du einer namhaften deutschen Eisenbahngesellschaft dabei, ihren vom Sturm gebeutelten Kunden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Arbeit findet ausschließlich in Nachtschichten statt und geht mit den entsprechenden, lukrativen Zuschlägen einher:

Aufgaben:
  • Schriftliche Bearbeitung und Klärung von Kundenanfragen
Anforderungen:
  • Perfektes, fehlerfreies Deutsch in Wort und Schrift
  • Schnelle Auffassungsgabe
  • Hohe Problemlösungskompetenz 
  • Bereitschaft zur Nachtarbeit 
Eckdaten: 
  • Zentraler Standort in Moabit
  • Wochenarbeitszeit: 15 - 20 Stunden (Schichtlänge 4 - 8 Stunden, frei einzuteilen zwischen 21:00 und 07:00 Uhr)
  • 5-6 tägige Schulung in Vollzeit ab einem der folgenden Starttermine: 
  • 10.11.2017
  • 20.11.2017
  • Befristung zunächst bis Jahresende. Evtl. Verlängerung möglich
  • Nachtzuschlag von 20%

Einsatzort

  • 10587 Berlin

Über Studitemps

2008 gegründet, ist Studitemps heute Deutschlands größter Personaldienstleister für Studenten. Jeden Monat registrieren sich über 13.000 Hochschüler auf unserer Jobbörse Jobmensa und finden einen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Nebenjob. Mit unseren beiden Marken Jobmensa und Studitemps sind wir ein verlässlicher Partner für beide Seiten und vereinfachen so den studentischen Arbeitsmarkt. Einmal registriert, hast du die Möglichkeit während deines Studiums für verschiedene Kundenunternehmen zu arbeiten und dir so deinen Lebensunterhalt zu verdienen oder praktische Erfahrungen für deinen Berufseinstieg zu sammeln. Sobald du dich beworben hast, erhältst du innerhalb weniger Tage ein Feedback von uns. Bisher fanden über 90.000 Studenten über uns ihren Studentenjob ‒ sicherlich auch bald du.

Durch die Nutzung der Seite stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Im Rahmen der Datenschutzerklärung findet sich auch die Möglichkeit, dem Einsatz des Facebook Pixels zu widersprechen.